Skip to main content

Tutorials und Textbausteine

Geschlechter- und Familienvielfalt

 

Prinzessin Isabella, Malte, der Erzieher, ein geheimnisvoller Ritter namens Namenlos - dies sind nur einige Figuren aus Bilderbüchern, die das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. im Auftrag des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt als Empfehlungen in einer Broschüre zusammengestellt hat.

Eine erste Auflage war bereits im August 2016 an interessierte Fachkräfte verteilt worden. Mit der zweiten Auflage reagiert das Ministerium auf die hohe Nachfrage der Broschüre aus Fachkreisen sowie aus der breiten Öffentlichkeit. Die Broschüre kann Mitarbeitende in Kindertageseinrichtungen sowie Eltern bei Bedarf unterstützen, mit Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren über Geschlechterrollen, Familien und Identität auf spielerische und altersgerechte Art und Weise ins Gespräch zu kommen. Dabei werden unterschiedliche Themen, wie zum Beispiel Träume und Wünsche, Konflikte mit Gleichaltrigen, Respekt, Ausgrenzung und Liebe abgedeckt. Auch eine kleine Auswahl an Fachliteratur wird in der Broschüre vorgestellt.

Hier finden Sie die Kinderbücherliste (barrierefrei) mit Empfehlungen zum Thema Geschlechter- und Familienvielfalt.

 

 

Die dienstliche Beurteilung - Leitfaden für Beurteilerinnen und Beurteiler sowie Personalverantwortliche der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts

Diese Handreichung unterstützt Sie als Führungskraft bei der Erstellung von dienstlichen Beurteilungen. Die Beurteilung von Mitarbeitenden sollte nicht als Pflichtübung angesehen werden – sondern als eine der „vornehmsten“ und verantwortungsvollsten aller Führungsaufgaben. Beurteilung stellt an Führungskräfte hohe Anforderungen: Sie ist kein Routine-Job, sie erfordert Fachkenntnisse, Menschenkenntnis und Selbstreflektion.

Sie ist auch deswegen eine besondere Herausforderung, weil Beurteilungsentscheidungen bisweilen hinterfragt werden – bis hin zur juristischen Auseinandersetzung. Dabei ist Chancengleichheit von Frauen und Männern auch in der dienstlichen Beurteilung ein Querschnittsthema, an dessen Beispiel immer wieder sehr grundsätzliche Fragen aufgeworfen werden: Kann eine Beurteilung vollkommen gerecht sein? Wie werde ich der einzelnen Person bei komplexen und nicht vergleichbaren Aufgaben gerecht? Wie kann ich wirklich unvoreingenommen an die zu beurteilende Person herangehen?

Die vorliegende Handreichung greift auf aktuelle Forschungsergebnisse des Themas „gleichstellungsorientierte Beurteilung“ zurück. Eingeflossen sind zudem die Ergebnisse eines unter Leitung der Autorin durchgeführten Workshops, an dem 13 Führungskräfte aus den Personalabteilungen von neun obersten Landesbehörden Sachsen-Anhalts teilgenommen haben. 

Hier können Sie sich den Leitfaden für Beurteilerinnen und Beurteiler sowie Personalverantwortliche der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts" ansehen.